Schützenstraße - Tempo! 50! jetzt!

Veröffentlicht am 25.01.2021 in Allgemein

Das Thema Verkehrssicherheit liegt der SPD-Fraktion in Havixbeck am Herzen. Daher beantragt die SPD gemeinsam mit Bündnis 90/ Die Grünen im Rat der Gemeinde Havixbeck folgende Resolution: „Der Kreis Coesfeld wird aufgefordert, unverzüglich die Verkehrssicherheit am Kita-Standort Schützenstraße zu erhöhen und die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf max. 50km/h festzulegen. Zudem soll neben regelmäßigen Kontrollen eine dauerhafte Geschwindigkeitsanzeige installiert werden.“

Seitdem KiTa-Jahr 2019/2020 befindet sich die Übergangslösung der DRK-Kita „Naturreich“ an der ehemaligen Gärtnerei Frisse an der Schützenstraße außerhalb dem Ortseingangschild der Gemeinde Havixbeck. Im KiTa-Jahr 2020/2021 ist eine weitere Übergangs-KiTa der Johanniter dazu gekommen. Der Übergang zu den Einrichtungen erfolgt für den Fuß- und Radverkehr über die Kreisstraße mit Tempo 70 km/h. Bereits Anfang Oktober 2019 sind Anträge des KiTa-Trägers DRK (9.10.19) und der Fraktion Bündnis90/Die Grünen (8.10.19) gestellt worden, die diese Problematik darstellen und Lösungsansätze skizzieren. Die wichtige Arbeit der Verkehrserziehung von Vorschulkindern gestaltet sich besonders an solchen Gefahrenübergängen schwierig, findet Geraldine Henneböhl, SPD-Abgeordnete, Vorstandsmitglied des Gemeindeelternrates und Mutter von 3 Kindern.

Der Kreis Coesfeld registrierte bei Geschwindigkeitskontrollen auf der Schützenstraße in Höhe der KiTa-Standorte 75 Tempoüberschreitungen. Bei zulässigem Tempo 70 km/h kam es dabei auch zu Überschreitungen mit „Spitzenwerten“ zwischen 110 und 115 km/h (vgl. Pressemeldung vom 12.01.2021 www.kreis-coesfeld.de/aktuelles/pressemeldungen , Abruf vom 24.02.2021). Dies ist ein Grund mehr, spätestens jetzt ein Statement zu setzen, so die SPD-Fraktion. „Die Resolution soll den Bürgermeister bei seinen Bemühungen unterstützen und ist damit ein wichtiges politisches Signal“, betonen Margarete Schäpers (SPD) und Jenny Tebbe (Bündnis 90/ Die Grünen).

--> Hier geht es zum vollständigen Antrag

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Leserbrief in der WN

In der WN stand dazu ein Leserbrief, der sehr schön dargestellt hat, wo das Problem liegt: politischer Unwille. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Die Kreisbehörde scheint hier jedoch wenig Interesse an der lokalen Problemlage zu haben...

Autor: Paul Fabian, Datum: 03.02.2021, 10:32 Uhr


Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Instagram

 

 

Folge uns auf Twitter

Jetzt Mitglied werden!

Besucher

Besucher:1378771
Heute:24
Online:1