Schützenstraße - Tempo! 50! jetzt!

Veröffentlicht am 25.01.2021 in Allgemein

Das Thema Verkehrssicherheit liegt der SPD-Fraktion in Havixbeck am Herzen. Daher beantragt die SPD gemeinsam mit Bündnis 90/ Die Grünen im Rat der Gemeinde Havixbeck folgende Resolution: „Der Kreis Coesfeld wird aufgefordert, unverzüglich die Verkehrssicherheit am Kita-Standort Schützenstraße zu erhöhen und die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf max. 50km/h festzulegen. Zudem soll neben regelmäßigen Kontrollen eine dauerhafte Geschwindigkeitsanzeige installiert werden.“

Seitdem KiTa-Jahr 2019/2020 befindet sich die Übergangslösung der DRK-Kita „Naturreich“ an der ehemaligen Gärtnerei Frisse an der Schützenstraße außerhalb dem Ortseingangschild der Gemeinde Havixbeck. Im KiTa-Jahr 2020/2021 ist eine weitere Übergangs-KiTa der Johanniter dazu gekommen. Der Übergang zu den Einrichtungen erfolgt für den Fuß- und Radverkehr über die Kreisstraße mit Tempo 70 km/h. Bereits Anfang Oktober 2019 sind Anträge des KiTa-Trägers DRK (9.10.19) und der Fraktion Bündnis90/Die Grünen (8.10.19) gestellt worden, die diese Problematik darstellen und Lösungsansätze skizzieren. Die wichtige Arbeit der Verkehrserziehung von Vorschulkindern gestaltet sich besonders an solchen Gefahrenübergängen schwierig, findet Geraldine Henneböhl, SPD-Abgeordnete, Vorstandsmitglied des Gemeindeelternrates und Mutter von 3 Kindern.

Der Kreis Coesfeld registrierte bei Geschwindigkeitskontrollen auf der Schützenstraße in Höhe der KiTa-Standorte 75 Tempoüberschreitungen. Bei zulässigem Tempo 70 km/h kam es dabei auch zu Überschreitungen mit „Spitzenwerten“ zwischen 110 und 115 km/h (vgl. Pressemeldung vom 12.01.2021 www.kreis-coesfeld.de/aktuelles/pressemeldungen , Abruf vom 24.02.2021). Dies ist ein Grund mehr, spätestens jetzt ein Statement zu setzen, so die SPD-Fraktion. „Die Resolution soll den Bürgermeister bei seinen Bemühungen unterstützen und ist damit ein wichtiges politisches Signal“, betonen Margarete Schäpers (SPD) und Jenny Tebbe (Bündnis 90/ Die Grünen).

--> Hier geht es zum vollständigen Antrag

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 60 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Leserbrief in der WN

In der WN stand dazu ein Leserbrief, der sehr schön dargestellt hat, wo das Problem liegt: politischer Unwille. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Die Kreisbehörde scheint hier jedoch wenig Interesse an der lokalen Problemlage zu haben...

Autor: Paul Fabian, Datum: 03.02.2021, 10:32 Uhr


Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Instagram

 

 

Folge uns auf Twitter

Jetzt Mitglied werden!

Besucher

Besucher:1378772
Heute:49
Online:1